loader

tourasia Mütter und Väter empfehlen

Catherine Gilliand - Verkauf Romandie

Meine Tochter Jil ist ein absoluter Fan von Elefanten und somit war für sie der Aufenthalt im Elephant Hills in Thailand ein absoluter Höhepunkt. Wo sonst kann man als Kind schon einen Elefanten waschen und füttern?

Sie ist auch sonst für viel zu haben. So hat sie mit 4 Jahren gelernt zu schnorcheln, läuft auch zu den Hilltribes und freut sich über den Kontakt mit den Einheimischen. Wir ermuntern Jil auf unseren Reisen immer wieder Neues zu entdecken und unterstützen sie darin, ihre Ideen und Wünsche zu leben.

Esther Derungs - Verkauf Privatkunden

Wichtig ist uns die Planung der Reise. Unser Sohn Nik wird in den Entscheidungsprozess miteinbezogen. Mit Büchern, Bildern und Katalogen zeigen wir ihm, wie es dort aussieht und was ihn dort erwartet.

Bei den Flügen bevorzugen wir Nachtflüge damit der normale Rhythmus eingehalten wird. Flugreisen nach Asien haben den Vorteil, dass es viel einfacher ist, den Jetlag zu überwinden. Zudem buchen wir immer ein Kindermenu weil dieses in der Regel vor dem anderen Essen serviert wird. So kann man dem Kind beim Essen helfen und hat später gemütlich Zeit, sein eigenes Essen zu geniessen.

Unsere liebsten Familien-Reiseländer sind Thailand und Sri Lanka. Kinder sind dort sehr gerne gesehen und überall willkommen. Die Unterkünfte sind vielfach sehr grosszügig und somit ist es kein Problem das Kind im selben Zimmer übernachten zu lassen.

Marcel Götz - Produkte Verantwortlicher

Generell ist das Reisen mit Kindern in Asien sehr einfach. Ich würde es schade finden, nur Bade- oder Strandferien mit Kindern zu machen, denn mit einem etwas tieferen Einblick in Land, Leute und Kultur erleben die Kinder ein „anderes“ Leben und lernen sehr viel dabei. So auch, dass was bei uns selbstverständlich ist, eben anderswo nicht unbedingt so ist.

Eine klassische Rundreise ist aber sicherlich auch nicht ideal. 4 bis 5-tägige Rundreisen mit viel Abwechslung sind sinnvoll, d.h. vor allem kein stundenlanges Autofahren an mehreren Tagen. Abwechslung bringen Tempelbesichtigungen oder ein Besuch bei einem lokalen Dorf, Markt oder auch einer Schule. Kinder sind neugierig und wissensbegierig! Der Besuch einer Grossstadt ist auch interessant wenn man sich dem Rhythmus der Kinder anpasst. Weniger ist mehr...

Wichtig ist es auch, genügend Zeit für einen Badeurlaub einzuplanen. Strandferien, mit spielen im Sand und im Meer, sind bei fast allen Kindern ein Renner.

Katalin Szabo - Administration / Assistenz Geschäftsleitung

Gefragt, was ihm vor zwei Jahren auf Bali am besten gefallen hat, antwortet mein heute 4-jähriger Sohn wie aus der Pistole geschossen: das Meer! Sändele bis sich die Balken biegen, resp. die Sandburgen, -berge und –tunnelsysteme. Baden, Wellenspringen, Bodyboarden - eine schier endlose Palette von Vergnügen, unser Sohn Arturo hat nicht mehr gebraucht als das. Versuche, ihm etwas Spezielles zu bieten, wie einen Ausflug zum Vulkan etc., sind aufgrund von längeren Autofahrten tränenreich gescheitert.

Arturos Highlights oder EAT PLAY LOVE!

Der Sanur-Strand, weil das Meer nicht richtig tief wird und man bei Ebbe viele Krebse sieht. Das Böötlifahren mit dem traditionellen Fischerboot war auch sehr cool. Die Strandrestaurants in Sanur sind super, weil Kinder vor und nach dem Essen sändelen und die Eltern ungestört essen können. Unser Lieblingsrestaurant war Luhtu’s Coffeshop, weil es guten Kaffee, viele feine Kuchen und auch ein paar kinderfreundliche Hauptgerichte gibt. Vor allem aber, weil die Frauen unglaublich kinderlieb sind und Arturo immer mit selbstgemachten Keksen und viel Aufmerksamkeit verwöhnt haben.

Jimbaran Strand, weil es dort so viele Kinder (auch einheimische) hat und es immer etwas zu beobachten gibt (Hochzeiten, Fotosessions, Hunde, Fischer).

Ein weiterer Höhepunkt war die Schildkrötenaufzucht im Westen Balis, wo Arturo herzige Baby-Schildkröten ins Meer zurückschicken durfte.

Empfehlen kann ich die Pools vom Segara Village Resort, Keraton Jimbaran und Puri Dajuma für Kleinkinder.

Beat Schafroth - Assistenz Geschäftsleitung, Chef Administration

Asien sind auch Abenteuer-Ferien.  Mit unseren Jugendlichen Patrick und Céline sind Aktivitäten ein absolutes ‚Muss‘. Im Norden von Thailand konnten wir ihren Ansprüchen gerecht werden und uns im Seilpark unter kundiger Führung und jederzeit gesichert so richtig austoben. War das ein Gefühl unter Beobachtung von Gibbon-Affen am Seil von Baum zu Baum zu schweben und auch etwas Mut unter Beweis zu stellen!

Oder wir begleiteten eine Herde Elefanten während eines Tages als Führer durch Urwald, zum Schlammbad oder durch den Fluss. Natürlich sitzt man auf dem Nacken der Elefanten und erlebt so jede seiner langsamen und rhythmischen Bewegungen hautnah mit. Elefanten sind übrigens sehr trittsicher. Nach dem Schlammbad, wo die Dickhäuter gewaschen und geschrubbt werden, wartet zum Abschluss das gemeinsame Bad im Fluss. Etliche Wasserfontänen aus den Rüsseln der Riesen zeugen von Freude und Entspannung. Ein absolutes Gaudi für Jung und Alt.  

Nordthailand ist prädestiniert für Aktivitäten aller Art und für alle Altersklassen. Langweile kommt bestimmt nicht auf!

Ramon Ferrari - tourasia Ko Samui

Ich empfehle das Fisherman Village bei Bophut mit dem neuen Boutique-Einkaufszentrum "The Wharf". Gleich dahinter befindet sich eine super Bar am Strand mit Sitzkissen, dort fühlen sich auch Kinder pudelwohl. Nachher kann man sich im Barracuda Restaurant mit leckeren Fischspezialitäten verköstigen bei einer entspannten und coolen Atmosphäre.

Für Familien mit grösseren Kindern ist ein Ausflug in den Angthong Marine Nationalpark mit seinen 42 Inseln ein schönes Erlebnis. Mit kleinen Kindern gibt es die Möglichkeit mit dem Segelschiff NAGA diese Gegend zu erkunden.